3 Gründe für polnischen Wodka und wusstest du, dass…

1. Cool, cooler, Trendsetting

Viele deiner Freunde kennen sich mit Whiskey aus, die meisten haben zu Hause eine gut ausgestattete Gin-Bar und alle halten sich für mehr oder minder fundierte Weinkenner. Wie originell!

Gin, Whiskey, Wein in Ehren – aber hast du schon mal von Wodka gehört? Während der Gin-Hype langsam abflacht und der zeitlose Whiskey vor sich hin existiert, bahnt sich nicht nur in Deutschlands Hauptstadt ein neuer Trend an und der heißt WODKA.

Gemeint ist natürlich richtiger, qualitativ hochwertiger Wodka. Wodka: mal klar, mal mit Flavour, mal gemischt, mal traditionell, mal modern.

Gründe für polnischen Wodka

  • Und wo findet man diesen Wodka?
    Na klar, in Polen.
  • Was spricht für polnischen Wodka?
    Alles! Denn Polen ist nicht nur das Erfinderland des Wodkas (@Russen: den Beef nehmen wir in Kauf), es ist auch der größte Wodkaproduzent der EU. „Polnischer Wodka“ ist eine offiziell geschützte Marke. Als polnischer Wodka darf nur bezeichnet werden, was aus polnischen Zutaten (Getreide, Kartoffeln) in einem speziellen Produktionsprozess auf polnischem Boden hergestellt wurde. Wodka ist Polens einziges globales Produkt und wird in 75 Länder exportiert.
    Und Bekanntheit verpflichtet! Dass da was dran sein muss, kann man schon daran sehen, dass den Passagieren beim Start der ersten kommerziellen Concorde-Flüge 1976 polnischer Wodka ausgeschenkt wurde… und die Story mit James Bond und Belvedere ist, glaube ich, allgemein bekannt.

2. Vielfalt rulez

Zwar wird der polnische Wodkamarkt mehr als in anderen EU-Ländern von klarem Wodka und damit Marken wie Belvedere und Sobieski, dominiert, er pflegt aber auch die Tradition von Geschmacks- und Brandywodkas. Gerade Honigwodkas wie Krupnik Old Liqueur, Miodula sowie Żołądkowa Gorzka basieren auf altpolnischen Rezepten und erfreuen sich größter Beliebtheit.

In den letzten Jahren ist das Interesse an flavoured Wodkas nachhaltig gestiegen. Die polnischen Wodkaproduzenten reagierten und brachten ganz hervorragende Geschmackswodkas auf den Markt. So eroberte beispielsweise Soplica mit ihrer Nusskombi Polen im Sturm.

3 Gründe für polnischen Wodka

Aber auch brandy- oder whiskeyartige Wodkas wie Dębowa entwickeln immer mehr exzellente Variationen. Ganz nebenbei, kann man mit Letzteren bestimmt bei allen Gin- und Whiskey-Freuden mächtig Eindruck schinden.

Wer jetzt aber meint, mit einem Schuss Sirup oder ein paar Chemietropfen sei es getan, der irrt sehr. Die Polish Vodka Association definiert die Grundsätze für polnischen Wodka so:

  • Klarer Wodka darf keinerlei andere Zusatzstoffe als Wasser enthalten.
  • Geschmackswodkas dürfen nur auf Basis natürlicher Geschmacksaromen hergestellt werden. Die Zugabe von Zucker ist streng reglementiert.

3. „Na zdrowie“ heißt „Auf die Gesundheit“

Kaum zu glauben, aber Wodka ist aufgrund seiner Reinheit (Ethylalkohol vermischt mit kristallklarem Wasser) eine sehr schonende Spirituose. Dieser Alkohol enthält weder Eiweiß, noch Fett, noch Kohlenhydrate – natürlich nur der klare Wodka. Je hochwertiger die Zutaten, je besser und umfangreicher der Destillierungs- und Reinigungsprozess, umso edler der Wodka… und je edler der Wodka, umso weniger Kopfschmerzen am nächsten Tag, (mit Vorbehalt!) unabhängig von der Menge. Bei polnischem Wodka sind Kopfschmerzen folglich unwahrscheinlich.

Sagen wir es vorsichtig mal so: Wodkatrinken dient sicherlich nicht der Gesundheit, es gibt aber zweifelsohne andere Alkohole, die mehr schaden. Also na zdrowie!

3 Gründe für polnischen Wodka

 

 

 

 

Weiterführende Tipps:

Besucht das „Koneser” Museum im Warschauer Szeneviertel Praga. In der stillgelegten Destillerie erfahrt ihr alles Wissenswerte über die Geschichte, Herstellung und Vielfalt des polnischen Wodkas.